Kendo

Foto: Andreas Leipertz
Foto: Andreas Leipertz

Der Weg des Schwertes, so die sinngemäße Übersetzung, entstammt der Kampfkunst der japanischen Samurai. Über Jahrhunderte und verschiedene Entwicklungsstufen hat sich die heutige Form des Kendo entwickelt. Als Sportart ist Kendo heute weltweit verbreitet, wenn es auch den wenigsten bekannt ist. In Deutschland begannen die ersten vor etwa 30 Jahren mit dem Training. Unterstützt durch japanische Lehrer hat sich das Niveau in Training und Wettkampf seitdem stetig verbessert.

In traditioneller Weise gekleidet und mit einer Rüstung geschützt wird mit dem Shinai, dem Schwertersatz aus Bambusstreben, auf festgelegte Trefferflächen geschlagen.Bis es soweit ist, dass man selber in einer Rüstung kämpfen kann, müssen die grundlegenden Bewegungsabläufe erlernt werden. Während dieser Grundschule ist keine spezielle Ausrüstung erforderlich. Ein Shinai sollte der Anfänger jedoch beizeiten anschaffen. Die Entscheidung, die nicht unerheblichen Kosten für Kleidung und Rüstung auszugeben, steht also nicht zu Beginn des Trainings an.

Unter fachkundiger Anleitung und in speziellen Anfängerkursen wird Kendo beim SSF Bonn seit mehreren Jahren angeboten. Nach Abschluss des Anfängerkurses wird in der Trainingsgruppe das Erlernte vertieft und, je nach Neigung, auch auf Wettkämpfe vorbereitet.

Wie ist Kendo in Deutschland organisiert?

Shinai-Kreis (Foto: Andreas Leipertz)
Shinai-Kreis (Foto: Andreas Leipertz)

Wie alle anderen Budo-Sportarten, ist auch Kendo in einem Dachverband organisiert. Die Kendo-Abteilung des SSF Bonn ist Mitglied im NWKV (Nordrheinwestfälischer Kendo Verband e.V.), der wiederum dem DKenB (Deutscher Kendo Bund e.V.) angeschlossen ist.

NWKV und DKenB organisieren Lehrgänge (zum Teil mit hochrangigen japanischen Lehrern), Fortbildungen für Schiedsrichter, Übungsleiter und Trainer und unterstützen die Deutsche Kendo-Nationalmannschaft sowie die Jugendarbeit im Kendo. Hierfür ist von jedem Vereinsmitglied eine jährliche Gebühr von zurzeit 40,00 Euro an den DkenB zu entrichten. Da der SSF diese „Sondergebühr“ für Budo-Sportler aus buchungstechnischen Gründen nicht mit dem jährlichen Mitgliedsbeitrag  einziehen kann, muss dieser jeweils zu Beginn eines jeden Kalenderjahres separat eingesammelt werden. Der Nachweis für die Zahlung des Betrages ist eine sogenannte Jahressichtmarke, die im Kendo-Pass eingeklebt wird und zur Teilname an allen offiziellen Turnieren und Meisterschaften sowie zum Ablegen von Prüfungen berechtigt.

Informationen über Veranstaltungen, Prüfungen, und anderes sind auf der Homepage des NWKV und des DKenB zu finden.